Glückwunsch zum Meistertitel

Spätestens seit letzten Wochenende stehen die Meister in den hessischen Kegelligen fest.

Die Glückwünsche zum Meistertitel der Hessenliga gehen nach Reiskirchen zu Meteor 85 Mittelhessen.
Bei den Damen sicherte sich den Titel der Landesliga, wie schon im Vorjahr, der KSC Heuchelheim.

Meister der Verbandsliga Süd und Aufsteiger in die Hessenliga ist Gut Holz Rommerz.
rommerz hessenliga tshirt

Wer vor Ort war wurde direkt per T-Shirt informiert.

In der Verbandsliga Nord, heißt der Meister und Aufsteiger in die Hessenliga Gute Fahrt Fulda.

In der Bezirksoberliga hat es der Dauermeister und Aufstiegsverweigerer, die SG Stadtallendorf wieder geschafft.

Meister der Bezirksligen wurden die KSF Hadamar die mit einer imposanten Leistung in dieser Saison 42 von 42 möglichen Punkten erkegelten.
In der Bezirksliga 2 wurde die 2. Mannschaft der SKG Marburg Meister.

In der A-Liga feierten den Meistertitel die 2. Mannschaft vom SKC Waldbrunn-Hadamar und Gut Holz Allendorf 3.

Allen Meistern an dieser Stelle: „Glückwunsch zum Meistertitel !“

Wo Licht ist, ist bekanntlich auch Schatten. Neben den Aufsteigern wird es auch Vereine geben die nächstes Jahr eine Liga tiefer kegeln werden.
Wen es wirklich treffen wird muss zum großen Teil noch abgewartet werden, da viele Ereignisse noch reinspielen werden.
Wer steigt aus der Bundesliga ab ? Gibt es Vereine die ihre Mannschaft zurückziehen oder fusionieren ?
Da hilft nur abwarten und positiv denken.

Der Drops ist gelutscht

Nach der kurzen Weihnachtspause gehen die Ligen der Sportkegler in das letzte Drittel der Saison.

Bundesliga


In der ersten Bundesliga entwickelt sich ein Zweikampf zwischen dem Serienmeister Oberthal und der KSG Montan Holten-Duisburg.

Es wird spannend zu sehen ob dieses Jahr den Holtenern gelingt woran zuletzt die Kegeltruppe aus Riol knapp gescheitert ist.
Oberthal hat bereits im 15. Spieltag mit einem Auswärtssieg gegen Iserlohn vorgelegt, die noch nicht mal daheim einen Ersatzspieler aufbieten konnten.

In den zweiten Ligen richtet sich der Blick der Hessen vor allem auf die untere Tabellenhälfte, da sich seit Jahren die hessischen Mannschaften dort aufhalten.
Besonders bitter sieht es in der Süd-Liga aus. Aufsteiger Bosserode steht auf dem vorletzten Tabellenplatz und Neuhof, die sich über viele Jahre in der Bundesliga gehalten haben, auf dem letzten Platz.
Da werden auch die Play-Downs nicht mehr viel retten können.

tabelle zweite liga sued

 

In der Nord-Liga sieht es für den Hessenvertreter aus Kassel deutlich besser aus, mit zur Zeit 3 Plus-Punkten wird man hoffentlich nichts mit den Play-Donws zu tun haben.
Letztes Jahr wurde der Klassenerhalt erst ganz knapp in einem spannden Relegationsspiel geschafft.

tabelle zweite liga nord

Hessenliga

In Hessen ist der Drops gelutscht.
In der Hessenliga gibt es keine Play-Offs oder Play-Downs, da steht nach dem 18. Spieltag der Meister fest.
Wenn die Mittelhessen über Weihnachten nicht das Kegeln verlernt haben werden sie die Saison auf dem 1. Tabellenplatz beenden.
In der unteren Tabellenhälfte wird es aber nochmal spannend werden, da nach der Ausgangslage in der 2. Bundesliga Süd mit 3 Absteigern aus der Hessenliga gerechnet werden muss.

Die Tabellenersteller sollten den 8. Rang schon mal rosa einfärben.

Bei 3 Absteigern wird es für die beiden Kasseler Klubs diese Saison kein happy end geben.
Bei einem Auswärtssieg der KSG bei Jahn Kassel und nur zwei Absteigern darf die KSG Kassel noch hoffen.

tabelle hessenliga

 

Verbandsliga Süd

Am meisten Spannung herrscht noch in der Verbandsliga Süd.
Da haben die Verfolger durchaus noch die Möglichkeit mit einem Auswärtsdreier dem derzeitigen Tabellenführer aus Rommerz auf die Pelle zu rücken.

Auch in der Abstiegszone wird es noch spannend, besonders unter der Voraussetzung, dass es drei Hessenligaabsteiger geben wird und auch alle Bezirksoberligen ihre Aufstiegsmöglichkeiten nutzen.
Dann muss auch in den Tabellen der Verbandsligen die rote Abstiegszeile bereits auf Platz 9 beginnen.
Um den 8 Platz und damit einen Nichtabstiegsplatz wird sich vor allem Wetzlar und Kirberg/Eisenbach streiten.
Die Wetzlarer haben die Saison hervorragend begonnen bis die Heimniederlage gegen Rommerz 3 Punkte kostete, die eventuell in der Endabrechnung fehlen werden.
Einen ersten Hinweis auf die weitere Entscheidung wird es bereits an diesem 13. Spieltag geben, am Samstag wird Wetzlar versuchen in Kirberg einen Auswärtspunkt zu erkegeln.

tabelle verbandsliga sued

 

Bundesliga live und kostenlos

fussbal live video

Fuball-Bundesliga live im Internet

Die hessischen Ligen haben jetzt 2 Wochenenden Pause.

Eine gute Gelegenheit sich mal wieder anderen Sportarten zu zuwenden, zum Beispiel dem Fußball.

Wer sich aber die Bundesliga live im Fernsehen oder dem Internet ansehen möchte muss dafür bezahlen und – jedenfalls in Deutschland – ein Abo bei dem Fernsehsender Sky erwerben.
Um sich nur ab und zu ein Fußballspiel anzuschauen eine recht teure Angelegenheit.

Aber angeblich gibt es ja alles im Internet und dann möglichst noch kostenlos.

Wer also im Internet nach „Bundesliga Livestream“ oder ähnlichen Begriffen sucht landet zumeist auf Seiten die einem zu dem entsprechenden Sky-Abo weiterleiten.

Wer nach „Fußball Bundesliga live kostenlos“ sucht landet meist auf obskuren Seiten, die zwar einen Livestream anbieten, dieser ist aber meist illegal und von schlechter Qualität.
Außerdem muss man damit rechnen sich auf solchen Seiten Spam oder sogar gefährliche Viren einzufangen.

 

Bundesliga Livestream kostenlos

Seit dieser Saison geht es aber auch anders.
Die Bundesliga wird von Sendern in der ganzen Welt übertragen, eine Liste kann man auf der Seite der Deutsche Fußball Liga einsehen.
Diese Sender müssen alle dafür an die DFL eine ordentliche Summe abdrücken. Kein Wunder also, dass diese Sender auch von ihren Kunden Geld für die Ausstrahlung haben möchten.

Fast alle Sender.
Denn es gibt einen Sender der viele Millionen Menschen mit seinem Angebot versorgt und eben dieser eine Sender verspricht auf seiner Webseite, Live-Übertragungen und Zusammenfassungen der deutschen Bundesliga völlig kostenfrei im Browser zu streamen.

Es ist die Webseite von Starsports, die sich für China und Indien die Live-Übertragungsrechte sicherten.

bundesliga livestream

Wer jetzt direkt auf die Seite geht um das Angebot zu testen, wird enttäuscht sein.
Im Player kommt eine Fehlermeldung.
Wegen der Lizenzbestimmungen werden die Inhalte nur indischen Nutzern zur Verfügung gestellt.
Dieses Problem des „Geoblocking“ kennen vermutlich viele schon von anderen Internetangeboten, zum Beispiel  von „Youtube“, da taucht auch häufiger der Hinweis auf „Dieses Angebot ist in deinem Land nicht verfügbar“.
Bei diesen Angeboten kann man die Sperre über ausländische Proxy-Server oder ähnliche Dienste umgehen, diese kosten aber Geld oder sind aufgrund der Übertragungsgeschwindigkeit fürs Live-Streaming nicht geeignet.

Zum Glück ist dieses Problem bei Starsports leichter zu lösen.
Der Server von Starsports prüft nur eine bestimmte IP-Adresse die der Browser versendet, diese ist kann aber relativ leicht verfälscht werden.

Sowohl für die Internetbrowser Firefox als auch für den Chrome-Browser gibt es Erweiterungen (Addons) die es dem Nutzer ermöglichen diesen Parameter zu verändern.

Zu finden sind diese Erweiterungen wenn man in den entsprechenden Sammlungen nach „Modify Header“ sucht.

Hier geht es zu der Erweiterung die ich für Chrom verwende.

Innerhalb der Erweiterung muss man nur das Attribut „X-Forwarded-For“ jeweils mit den Operatoren „add“ und „modify“ auf eine indische IP-Adresse festlegen.

Das sieht dann ungefähr so aus:

modify1

 

Anschalten nicht vergessen.

Eventuell muss man die Seite oder den Browser nochmal neu laden, dann kommt ein flüssiger, bildschirmgroßer Livestream von der Fußball-Bundesliga.

Einen kleinen Haken gibt es.
Die Übertragung startet einige Minuten zeitversetzt und der Kommentar ist auf Englisch
Wem es also wichtig ist, möglich schnell zu erfahren wenn irgendwo ein Tor fällt ist mit einem Liveticker besser bedient.

Ob Starsports auf Dauer keine bessere Prüfung vornimmt muss man abwarten.
Ebenso kann es sein, dass der Bundesliga-Livestream nicht auf Dauer kostenlos angeboten wird laut Internetseite soll er aber für die aktuelle Saison kostenlos bleiben.

Ist das überhaupt legal ?

Ich weiß es nicht.
Es gibt dazu noch kein Gerichtsurteil. Die Internetanwälte sind allerdings mehrheitlich der Meinung, dass beim Umgehen derartiger Hürden keine wirksame Schutzmaßnahme ausgehebelt wird. Dies ist allerdings eine Voraussetzung für einen Verstoß des Urheberrechtsgesetzes.

Es ist also eine kostenguenstige Möglichkeit um ab und zu ein Bundesligaspiel im Livestream zu sehen.
Es gilt: Einrichtung und Ansehen auf eigene Gefahr.

Tipps zum Saisonbeginn

Am Wochenende beginnt für die hessischen Landes-, Verbands- und Bezirksoberligen die neue Kegelsaison.
Zu Beginn der Kegelsaison geben die Presseverantwortlichen gerne eine Einschätzung zu den Chancen der eigenen Mannschaft und den Titelfavoriten ab.

Zunächst aber schauen wir, zu welchem Ergebnis die Schwarmintelligenz kommt.
Gerhard hat, wie schon in den letzten Jahren, auf der Heuchelheimer Seite eine Umfrage gestartet welche Mannschaften die größte Chance haben den jeweiligen Meistertitel zu erkegeln.

Hessenliga

meistertipps der hessenliga
Bei der Umfrage zur Hessenliga beteiligten sich bisher 46 Kegelexperten, die als eindeutigen Favoriten die SKG Sontra ausgemacht haben, gleichauf dahinter folgen Meteor 85 Mittelhessen und der KSV Wetzlar.
Ein verständliches Ergebnis – da Sontra bereits in der Vergangenheit  den stärksten Eindruck in der Liga hinterlassen hat und sowohl Wetzlar als auch Mittelhessen einen Top-Spieler verloren haben.

Verbandsliga

Bei der Umfrage zur Verbandsliga haben 36 Kegler und Keglerinnen ihre Stimme abgegeben.
Hier wurde die Meisterschaftsfrage weniger eindeutig geklärt.
Die Mehrzahl sieht diese Saison den SKC Waldbrunn-Hadamar in der Favoritenrolle, 31 Prozent tippen auf Kegler aus Waldbrunn.
Dahinter kommt Lollar auf 25 Prozent und Kirberg-Eisenbach auf 20 Prozent der abgegebenen Tipps.
Ich gehe von einer wirklich spannenden Saison aus, Waldbrunn hat zwar Verstärkung erhalten ob das aber reicht vom hinteren Tabellenplatz ganz nach vorne zu kommen – mal sehen.
Kirberg-Eisenbach, die als Absteiger aus der Hessenliga ein eindeutiger Favorit wären, haben mit Michael Stein einen Top-Kegler und Motivator verloren und damit vielleicht auch die nötigen Top-Points.
Lollar, die schon letzte Saison ganz oben mitspielten, geben für einen Meisterschaftsfavoriten einfach daheim zuviele Punkte ab.
Letztlich wird, so vermute ich, ein überraschender Auswärtsdreier über den Titel entscheiden. Auf Hessenliganiveau ist allerdings zur Zeit keine der drei Mannschaften.

Zu den Presseartikel:

Patrick Schnell, der den Gießner Raum mit Informationen versorgt, hat keine Überraschung parat und sieht auch die bereits oben erwähnten Mannschaften zum Ende der Saison vorne.
Wieso er in seinem Artikel aber von einer „sogenannten Hessenliga“ schreibt verstehe ich nicht ganz, besonders da man in der Gießener Gegend mit dem Lahn-Busecker-Verband die Kegellaien unter den Lesern sowie schon verwirrt.

Da sich zur Saisonbeginn alle Pressesprecher im Hinblick auf die Meisterschaftsfavorien einig sind, kann der interresierte Leser die Presseartikel aus Wetzlar hier, Marburg hier und Fulda hier nachlesen.

KSV-Wetzlar auf großer Fahrt

kanus auf der lahn

Wenige Wochen oder jetzt nur noch Tage vor Beginn der neuen Kegelsaison läuft die Vorbereitung der meisten Kegelclubs auf Hochtouren.

Dabei hat fast jeder Kegelverein sein eigenes Trainingsprogramm.
So wird im Süden des hessischen Kegellandes hauptsächlich auf Vorbereitungsspiele mit Gegnern aus nah und fern gesetzt.
Im Norden hingegen sucht man sich Alternativen zu der Präzisionssportart Kegeln um sich auf die schwere Bundesligasaison vorzubereiten.

Wetzlar setzt auf Vielseitigkeit

Auch in Wetzlar wurde eine sportliche Vorbereitung gewählt, bei der ähnliche Fähigkeiten wie beim Kegeln gefordert sind.
Eine Präzisionssportart bei der neben Kondition und Konzentration auch koordinative Fähigkeiten trainiert werden.

Von Wetzlar aus, sollten auf der Lahn rund neun Seemeilen flußabwärts mit dem Kanu zurückgelegt werden.
Bereits kurz nach dem Ablegen – eigentlich direkt nach dem Ablegen – zeigte sich, dass Kegler vielseitig interessierte Menschen sind.
So steuerte ein Kanu direkt das gegenüberliegende Ufer an um sich die Fauna und Flora der Lahn aus der Nähe zu betrachten.
Angetan von der Schönheit des Lahnufers wurde immer wieder das Gestrüpp links und rechts des Flusses detailliert in Augenschein genommen.

Bereits nach einigen Kilometern auf dem Fluß gab es eine kurze Mannschaftsbesprechung um die weiteren Trainigsziele zu besprechen.

ksv wetzlar an der lahnbruecke

Das intensive Training zahlte sich letztlich aus, nach wenigen Stunden waren die meisten Handfehler abgestellt und auf der letzten Seemeile konnte das Kanu präzise dem Fluß entlang gesteuert werden.
Ein wenig mehr Krafteinsatz führte dann dazu, dass alle drei gestarteten Boote fast zeitgleich am Zielhafen anlegen konnten.
Einige Tachos zeigten allerdings fast die die doppelte Meilenanzahl als die geforderten Neun an.

Das Kegler in einer Präzisionssportart geübt sind wurde dann bei den Engstellen des Flusses unter Beweis gestellt.
So gelang es meist bereits beim ersten Versuch, dass viele Zentimeter breite Kanu in die nur wenige Meter breite Schleuseneinfahrt zu steuern.

peter vor der schleuse

In einem Biergarten an der Lahn wurden zum Schluss die Kohlenhydratspeicher wieder gefüllt.
Nach diesem Trainingstag ist klar – die Kegelsaison 2015/2016 kann kommen.